Infotelefon (Achtung, neue Telefonnummer!) : 0431 / 128 508 73 |  
©Hans-Joachim Harbeck (BTZ)

Bremen - Zeven

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Böregio

Zeven - Harsefeld

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Tourismusverband Landkreis Stade-Elbe e.V.

Harsefeld - Stade

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Maritime Landschaft Unterelbe

Stade – Wischhafen/Elbfähre

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Glückstadt/Elbfähre - Kellinghusen ©Holstein Tourismus e.V.

Glückstadt/Elbfähre - Kellinghusen

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Kellinghusen - Bad Segeberg

Kellinghusen - Bad Segeberg

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Exkurs Kloster Nütschau

Exkurs Kloster Nütschau

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Bad Segeberg - Plön

Bad Segeberg - Plön

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

©Klaus Herzmann

Plön - Neustadt

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Neustadt - Oldenburg

Neustadt - Oldenburg

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Oldenburg - Puttgarden

Oldenburg - Puttgarden

Auf verschiedenen Etappen Pilgern per Rad
von der Weser über die Elbe bis zur Ostsee

Vicelinkirche St. Jakobi


© Dr. Klaus Westphal

Die Bornhöveder St. Jakobi Kirche steht nun seit mehr als 850 Jahren an diesem Platz und ist die älteste Kirche am Mönchsweg. Von dem Zeitpunkt Ihrer Weihung im Jahr 1149 durch Bischof Vicelin war sie für das weite Umland von großer Bedeutung. Aus allen Himmelsrichtungen liefen an ihrem Kirchhof Handelstraßen zusammen. Sie war der Grundstein für die heutige zentralörtliche Bedeutung von Bornhöved.

Ihre Mauern haben Jahrhunderte lang Wind und Wetter Stand gehalten und stets einen Zufluchtsort geboten, dennoch hat die Feldsteinkirche in den letzten Jahrhunderten viele Umbauten und Erneuerungen erhalten müssen. Der jetzige neuromanische Turm, erbaut 1866, ist 40m hoch und wird durch einen Wetterhahn und das Kreuz als Siegeszeichen gekrönt. Die Ostmauer der Kirche wurde später erbaut als der westliche Teil und wird durch 4 starke Strebepfeiler gestützt.

 

 


Kirchenbau im 12. Jahrhundert © Mönchsweg e.V./M. Konstanti

Die Kirche wurde aus Feldsteinen und Gips in der sogenannten Kletterschaltechnik erbaut, ihr äußeres und inneres Erscheinungsbild ließ ursprünglich die Feldsteine nicht erkennen, sondern ließ die Kirche wie aus großen, ebenmäßigen Quardersteinen aufgemauert erscheinen. Es wird vermutet, dass dieses Erscheinungsbild durch farbige Bemalungen vorgetäuschter Fugen noch verstärkt wurde.

Erst in späteren Jahrhunderten wurden Feldsteinkirchen, bei denen die Unregelmäßigkeit und Ursprünglichkeit der Feldsteine sichtbar wurde, als romantisch empfunden, so dass im Innenraum die glatte Gipsfläche abgeschlagen wurde, auf der Außenseite tat die Witterung ihr Übriges.

2011 wurde eine Modellwand zur Gips-Feldstein-Bauweise errichtet, um diese Bautechnik zu veranschaulichen.


Kirchenbau im 12. Jahrhundert © Mönchsweg e.V./M. Konstanti

In dem Jahr 1739 wurde die heutige Sakristei angebaut, die damals als Aufenthaltsraum für Täuflinge und später um das Jahr 1859 als Leichenhaus diente.Während der letzen Kirchenrenovierung in den Jahren 2001 und 2002 wurde der Innenraum neu gestaltet. Während dieser Restauration wurde die Balkendecke freigelegt und festgestellt, dass diese schon 1626 eingeschlagen wurde und bis heute sehr gut erhalten ist.

Das elfenbeinerne Kruzifix und die klassizistischen Altar- und Kerzenleuchter wurden der Kirche 1899 zum 750. Bestehen gestiftet. Die geschnitzten Braut- und Traustühle sind aus dem 18. Jahrhundert und stammen aus England. In der Kirche werden sie allerdings erst seit 1980 genutzt.




Adresse

Vicelinkirche St. Jakobi
Am Alten Markt 16
D-24619 Bornhöved

Telefon: 04323 901211
Fax: 04323 901217

kirchenbuero@kirchengemeinde-bornhoeved.de
http://www.kirchengemeinde-bornhoeved.de/

 

Öffnungszeiten:
Di., Mi., Do. + Fr. 10:00 - 12.00 Uhr

» Standort

Kartenansicht


Vicelinkirche St. Jakobi, Am Alten Markt 16, 24619 Bornhöved

Den Mönchsweg entdecken


Karte Mönchsweg

Pauschalreisen


Buchen Sie ein Pauschalpaket ab 169 € pro Person

Mehr Informationen

Aktuelles

Bischof Magaard radelt den Mönchsweg


Bischof Magaard ©Bischofskanzlei Schleswig

Wer ihn auf dieser „Schatzsuche“ durch den Sprengel begleiten möchte, ist herzlich willkommen, sich anzuschließen.

Schwebefähre Osten-Hemmoor


© Samtgemeinde Hemmoor

Schwebefähre vorübergehend außer Betrieb

10. Pilgermesse St. Jacobi in Hamburg


Mönchsweg auf der Pilgermesse

Weitere aktuelle Meldungen...

Besuchen Sie uns gerne auch auf Facebook!